Der Klassiker unter den Massagearten!

Bei der klassischen Massage wird der gesamte Körper durch verschiedene Griffe positiv beeinflusst. Haupteinsatzgebiet sind  Verspannungen der Muskulatur, Stress oder sämtlichen Beschwerden im Bereich des Bewegungsapparates.

Die klassische Massage wird auch präventiv, zur Stärkung des Immunsystems eingesetzt und dient somit auch der Gesunderhaltung des gesamten Körpers.

 

Indikationen

Prophylaxe / Vorbeugung

  • zum Genießen und Relaxen

Verletzungsfolgen

  • bei Knochenbrüchen, Operationen, Verstauchungen uvm.

Weitere Einwirkungen

  • steigert die Durchblutung
  • Entstauung im Venen- und Lymphbereich
  • reguliert den Muskeltonus: verspannte Muskeln werden entspannt und schlaffe Muskeln werden tonisiert – mit dem Ziel der normalen Muskelspannung.
  • führt zur schnelleren Erholung / Regeneration ermüdeter und erschöpfter Muskulatur
  • löst Vernarbungen und Gewebsverklebungen
  • die Produktion der Synovialflüssigkeit (Gelenksschmiere) wird gesteigert
  • wirkt gewebsentwässernd und harntreibend
  • unterstützt den Verdauungsapparat; die Peristaltik im Darm wird verbessert, Leber und Bauchspeicheldrüse werden aktiviert.
  • zur allgemeinen Anregung des Stoffwechsels
  • bei Erkrankungen des Atmungsapparates: zur Lockerung des Bronchialsekrets sowie zur Vertiefung der Atmung
  • bei Skelettverformungen, Arthrosen (Gelenksveränderungen), Polyarthritis (gleichzeitige Entzündung mehrerer Gelenke)

Kontraindikationen 

  • alle akuten Erkrankungen, egal welcher Genese
  • alle Infektionskrankheiten und Tumore
  • frische Verletzungen, offene Wunden
  • Krampfadern (Varizen)
  • Risikoschwangerschaften; ansonst Schwangere nicht im Darmbereich
  • bei geringer Herzbelastbarkeit